Aktuell

Friedenskundgebung in Schwerin – 14.09.2015

Ein schwimmender Trauermarsch

Schwimmender Sarg

Im Rahmen des 7. alternativ Filmfestival Schwerin werden wir am 14.09.2015 um 18 Uhr am Pfaffenteich zum Auftakt unseren schwimmenden Trauermarsch für alle verstorbenen Flüchtlinge veranstalten. Hierzu werden wir von der Sopranistin Sylvia Tazberik begleitet.

Fließende Grenze, scharf bewacht.
Das ist die organisierte Verantwortungslosigkeit.

Das Mittelmeer wird durch Drohnen und Satelliten bewacht aber nicht um zu helfen sondern um zu vernichten. Jede kleinsten Bewegungen sowie Veränderungen werden aufgezeichnet. Die Drohnen die nun zum Einsatz kommen sind eine Luftnummer, mit der vorgegaukelt wird, dass die EU-Staaten etwas tun würden. Es ist aber lediglich ein Symbolpolitischer Gratis- Aktionismus als sogenannte Beruhigungspille. Als nächstes werden Kampfdrohnen aktiv eingesetzt, sie sind eine saubere und von menschlichen Fehlleistungen freie und obendrein Soldatenleben schonende Kriegsführung.

Die Wolfsbühne fordert offizielle Fähren, die Flüchtlinge in alle Länder legal befördern müssen.

Zudem unterstützen wir aktiv das Sea Watch
Team. Alle Spenden gehen dort hin. Für den heutigen Trauermarsch bitten wir sie einen Moment inne zu halten und allen Kindern, Frauen und Männern ihr letztes Geleit zu geben.

Musikalische Begleitung

Ave Maria, Franz Schubert

La forza del destino (Die Macht des Schicksals)- La vergine degli angeli, Giuseppe Verdi
Tosca- Vissi d’ arte, Giacomo Puccini
Xerxes- Ombra mai fu, Georg Friedrich Händel
Lascia ch’io Pianga, Georg Friedrich Händel
Norma, Casta Diva, Vincenzo Bellini
La Traviata, Addio del passato, Guiseppe Verdi

 

Ablaufplan für das 7. alternativ Filmfestival Schwerin (Montag, den 14.09.15)

17:00 – 17:30 – Pressekonferenz zum „Filmfest der Alternativen“ auf Hof Medewege
18:00 – 18:30 – Wolfsbühne
18:30 – 18:40 – … …, Menschenrechtler (angefragt)
18:40 – 18:50 – Kapitulation von Genral SA r kasmus
18:50 – 19:00 – BGE- Lobby, Michael Fielsch
19:00 – 19:30 – offenes Mikro (Nico, Thoralf, Mascha)
19:30 – 19:40 – Gedicht für den Planet,
19:40 – 22:00 – offenes Mikro
22:00 – Abbau


 

Ein schwimmender Trauermarsch

Schwimmender Sarg

Am Sonntag, 30.08.2015 um 19.00 Uhr werden wir am Landwehrkanal Berlin im ehemaligen Studentenbad einen Ope(r)ativen Trauermarsch veranstalten. Unsere schwimmenden Särge stehen für jeden einzelnen Flüchtling. Wir bitten Sie mit den Verstorbenen, diesen ihr letztes Geleit zu geben und sich in das Kondeolenzbuch der Namenlosen einzutragen. Wir werden den Trauerzug mit Arien von Puccini, Verdi sowie Händel begleiten und bitten Sie um eine kleine Spende, die wir den Flüchtlingen zu gute kommen lassen.

Immer ist der Mensch, oft ahnungslos, ein Flüchtling gewesen!
Jeder Mensch fürchtet sich vor Waffen und der Erbarmungslosigkeit eines übermächtigen feindlichen Heeres, aber noch viel mehr fürchtet sich jeder Mensch vor dem Ungeheuer Auswegslosigkeit. Flüchtlinge sind außergewöhnliche Gäste.Ihre Notlage erfordert ein Verständnis von Gastfreundlichkeit, das die Gewährung von Zuflucht beinhaltet. Ihre erzwungenen oder verschlungenen Fluchtlinien sowie ihr uneindeutiger rechtlicher Status stellen Institutionen und Auffassungen von Gastfreundschaft auf die Probe.

Nun wird der Ruf nach “Mare Nostrum” wieder laut. Im April 2015 kamen beim bislang größten Schiffsunglück im Mittelmeer bis zu 800 Flüchtlinge um ihr Leben. Ihr Boot kenterte nördlich der libyschen Küste. Verdient das Mittelmeer noch seinen Namen? Müssen wir es umtaufen in “Das Rote Tote Meer”?

Das Boot sei völlig überfüllt gewesen, berichteten Überlebende. Menschenrechtsorganisationen, internationale Politik sowie der Papst fordern Lösungen. Die Hilfsmaßnahmen auf offener See müssten verbessert und die Flüchtlingspolitik in Ägypten oder Tunesien reformiert werden. Außerdem solle organisierten Schleppernetzwerken der Kampf angesagt werden.

Die Wolfsbühne fordert offizielle Fähren, jedes Land muss ein Schiff zur Überfahrt stellen, nur so können wir den Schleppern das Handwerk legen. Und genauso müssen alle Länder mitmachen, um eine Überfahrt legal zu gewährleisten.

Die Wolfsbühne engagiert sich seit mehren Jahren für soziale und politische Angelegenheiten.
Erstmals “oper”ieren wir zusätzlich mit Musik. Denn eine Melodie verbindet, sie baut imaginäre Brücken, sie lässt Grenzen in den Köpfen verschwinden.

Unsere Opernsänger(innen) verzichten auf Ihre Gagen und unterstützen das Flüchtlingsprojekt Sea-Watch.org, wir sind für jede Spende dankbar.

Euer Wolfsbühne Team.

 


Dominique Wolf im Interview mit Otto – 08.03.2015

Internationaler Frauentag – 5 erfolgreiche Frauen im Portrait

Dominique Wolf – Regisseurin und Schauspielerin

Dominique Wolf ist Schauspielerin und Regisseurin. Mit ihren Inszenierungen auf öffentlichen Plätzen erregte sie und ihr Ensemble, die Wolfsbühne, viel Aufsehen. Zuletzt mit dem Stück „Wolfsfrieden“ auf der Berliner Cuvry-Brache, einem besetzten Gelände in der Schlesischen Straße im Herzen von Kreuzberg. Zusammen mit den Bewohnern und ihrem Theaterkollektiv bespielte sie diesen Ort und gewährte den Berlinern einen einmaligen Einblick in das unterschiedliche Leben der Cuvry-Bewohner. Ihre Eindrücke und Inspiration erhält sie nahezu täglich, doch diese zu kanalisieren sei das Entscheidende.  „Es ist die Summe aus vielem. Positive sowie negative Erlebnisse verarbeite ich meistens in meinen Stücken. Ich weiß am Anfang immer genau was ich will, wie ich da aber hinkomme ist mir meist ein Rätsel. Seit Jahren gehe ich aufs Wasser und wenn ich im Boot sitze, sprudelt es nur so aus mir heraus, jede Welle ein Gedanke. Meine Phantasie überholt die Realität. Die Inspiration ist aber auch eine launische und zudem unberechenbare Muse. Musik ist ein weiterer wichtiger Faktor jeglicher Inspiration. Wenn meine Stücke fertig sind und ich sie aufführe, erwarte ich nicht, dass ihr sie versteht, aber es ist interessant was eure Seele aus dem Stück versteht. Wichtig ist, dass man sich selber treu bleibt, unabhängig von dem was andere sagen“. Das kann sie jedem angehenden Schauspieler nur raten, denn Kunst, so Dominique, könne man nicht bewerten. Man gibt ihr seine eigene individuelle Note.

Der internationale Weltfrauentag ist für Dominique ein wichtiger Tag mit einer langen Tradition, der daran erinnere, dass das Wahlrecht für Frauen hart erkämpft werden musste. Jedoch ist sie der Meinung, dass wirkliche Gleichheit noch immer nicht existiert. Frauen in unserer Gesellschaft würden noch immer weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Dabei seien Frauen oft gleich gut, wenn nicht sogar besser ausgebildet. Beruf und Familie problemlos zu vereinbaren gestalte sich noch immer als ein schwieriges Unterfangen. Ganz zu schweigen von dem Umgang mit Frauen in anderen Ländern. Erst wenn diese Umstände beseitigt sind, könne sie sich vorstellen diesen Tag wirklich zu feiern. Dann aber bitte als offiziellen Feiertag!

 


 „Besonderes wird unvergesslich“!

Die Wolfsbühne bietet Ihnen ein Event der besonderen Art. Wir möchten Sie mit einer Oper der außergewöhnlichen Art verzaubern.

Die „Oper für das Volk“ kommt bisher im Sommer auf einem Schiff ans Ufer gefahren, oder fährt im Winter mit einer Kutsche vor. Inhalt, Kostüm und Szenografie der jeweiligen Aktion ist dabei liebevoll themengebunden gestaltet. Dem Zuschauer werden Puccini, Verdi, Mozart, Rossini & Bizet an lauen Sommerabenden oder unter dem winterlichen Sternenhimmel präsentiert. Die Wolfsbühne begrüßt und führt das Publikum dabei mit einem kleinen Programm durch den Abend.

Mit der „Oper für das Volk“ werden Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten angesprochen und im Rahmen eines vielseitigen und außergewöhnlichen Opernprogramms zur einer KulturKommunikation eingeladen.

Sie können die „Oper fürs Volk“ als Opernaktion, aber auch für jede weitere Werbeaktion, Kundenaktion oder als Event z.B. für Ihre Weihnachts- oder Betriebsfeier, Hochzeiten und Geburtstage oder für Gäste ihres Hotels buchen.

Für weitere Informationen und Buchungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf unter:

E-Mail: D.Wolf@wolfsbühne.de